Statuten

1. Name, Sitz und Zweck 4. Organisation
2. Mitgliedschaft 5. Auflösung des Vereins
3. Verinsvermögen und Haftung 6. Schlussbestimmungen




1. Name, Sitz und Zwecknach oben

Art. 1        Name und Sitz

 Das MINI-ROUTIERS-TEAM ist ein Verein gemäss Art. 60 ff. Zivilgesetzbuch mit Sitz am Wohnort des Präsidenten.

Art. 2        Zweck

 Der Verein bezweckt den Bau und Betrieb ferngesteuerter LKW- und Arbeitsmaschinen-Modelle in verschiedenen Massstäben, vorwiegend im Massstab 1:14 - 1:16. Er fördert die Kameradschaft und die gegenseitige Hilfeleistung unter den Mitgliedern im Rahmen der aktiven Teilnahme an Vereinsaktivitäten, insbesondere Organisation und Besuche von Veranstaltungen sowie regelmässige Treffen (mindestens einmal pro Monat).




2.Mitgliedschaftnach oben

Art. 3        Beitritt

Der Beitritt erfolgt durch ein schriftliches oder mündliches Beitrittsgesuch an den Vorstand. Der Vorstand beschliesst die provisorische Aufnahme des Gesuchstellers für die Zeit bis zur nächsten Generalversammlung. Ein Mitgliederbeitrag muss für diese Probezeit nicht bezahlt werden. Die Neumitgliedschaft wird an der nächsten Generalversammlung definitiv bestätigt. Falls ein Neumitglied das Beitrittsgesuch an einer Generalversammlung stellt, kann die definitive Aufnahme erst an der nächsten Generalversammlung definitiv bestätigt werden. Die Aufnahme von Mitgliedern kann ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden.

Art. 4        Zusammensetzung

Der Verein setzt sich zusammen aus:

a)    Aktivmitgliedern

b)    Passivmitgliedern

d)    Junioren (bis zum 20. Altersjahr)

e)    Gönnern

f)    Ehrenmitgliedern

Art. 5        Stimmrecht

 Alle Aktivmitglieder, Passivmitglieder und Ehrenmitglieder haben ein Stimmrecht.

Junioren sind stimmberechtigt, wenn sie mindestens 16 Jahre alt sind. Gönner sind stimmberechtigt, wenn ihr Jahresbeitrag mindestens Fr. 100.-- beträgt. Sprechen die nachfolgenden Bestimmungen von stimmberechtigten Vereinsmitgliedern, sind damit auch stimmberechtigte Gönner gemeint. Im Zusammenhang mit dem Ausschluss eines Vereinsmitglieds (Art. 8) sind ausschliesslich Aktivmitglieder stimmberechtigt.

Art. 6        Beiträge

Die Mitglieder und Gönner entrichten folgende Jahresbeiträge an den Verein:

 

a)    Aktivmitglieder:    Fr. 100.--

b)    Passivmitglieder:    Fr. 50.--

c)    Junioren:                Fr. 20.--

d)    Gönner:                  mindestens Fr. 50.--

Ehrenmitglieder müssen keinen Jahresbeitrag leisten.

Eine Änderung der statutarisch festgesetzten Jahresbeiträge kann an der Generalversammlung (abweichend von Art. 20) mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Personen beschlossen werden.

Art. 7        Austritt

Der Austritt aus dem Verein ist jederzeit möglich und tritt sofort in Kraft. Die Austrittserklärung muss beim Präsidenten schriftlich eingereicht werden. Bereits bezahlte Beiträge verfallen zugunsten der Vereinskasse.

Art. 8        Ausschluss

Über den Ausschluss eines Mitglieds entscheidet entweder der Vorstand oder unmittelbar die Versammlung der Aktivmitglieder. Der Vorstandsbeschluss muss einstimmig erfolgen, der Versammlungsbeschluss setzt die Zustimmung von zwei Dritteln der anwesenden Aktivmitglieder voraus.

Den Beschluss des Vorstandes kann das betroffene Mitglied innert zehn Tagen mit schriftlichem Antrag an den Präsidenten anfechten und verlangen, dass die Versammlung der Aktivmitglieder entscheide. Der Versammlungsbeschluss ist in jedem Fall endgültig.

Ein Ausschluss erfolgt wegen Nichtbezahlens des Jahresbeitrages oder aus triftigem Grund, vornehmlich wegen grober Verletzung von Vereinsinteressen bzw. gemeinsamen Interessen der Vereinsmitglieder.




3.Vereinsvermögen und Haftungnach oben

Art. 9        Vereinsvermögen

Das Vereinsvermögen wird gebildet aus:

a)    Jahresbeiträgen (Art. 6)

b)    Erträgen besonderer Aktionen und Anlässe

c)    Clubmaterial

Die Geldmittel des Vereins werden über ein Postcheck- oder Bankkonto verwaltet. Den Zugriff auf das Vereinskonto haben der Präsident und der Kassier mit Kollektivunterschrift.

Art. 10      Auslagen

Die Vereinskasse übernimmt folgende Auslagen:

a)    Anschaffungen, die an der Generalversammlung beschlossen worden sind

b)    Verwaltungskosten

c)    Kosten besonderer Anlässe nach Festlegung durch den Vorstand

Art. 11      Haftung

Die persönliche Haftbarkeit der Mitglieder ist ausgeschlossen. Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet nur das Vereinsvermögen.




4.Organisationnach oben

Art. 12      Organe

Die Organe des Vereins sind:

a)    die Generalversammlung

b)    der Vorstand

c)    die Rechnungsrevisoren

Art. 13      Generalversammlung

Die Generalversammlung bildet das oberste Organ des Vereins. Ihr stehen namentlich folgende Befugnisse zu:

a)    Wahl des Vorstandes und Aufsicht über dessen Tätigkeiten

b)    Wahl der Revisoren

c)    Bestätigung der Aufnahme neuer Mitglieder

d)    Ernennung von Ehrenmitgliedern

e)    Abnahme der Jahresrechnung und des Revisorenberichts

f)    Abnahme des vom Präsidenten erstellten Jahresberichts

g)    Beschluss über Ausgaben und Anschaffungen

h)    Statutenänderungen, unter anderem die Festsetzung der Jahresbeiträge

i)     Auflösung des Vereins

Art. 14      Einberufung der Generalversammlung und Anträge

Die ordentliche Generalversammlung findet alljährlich spätestens Ende Februar statt. Der Vorstand beruft die Generalversammlung ein. Die Einladung erfolgt durch schriftliche Mitteilung an alle Mitglieder mindestens zwei Wochen vor der Generalversammlung. Mit der Einladung sind auch die Traktanden schriftlich bekannt zu geben.

Anträge können nur zur Beschlussfassung vorgelegt werden, wenn sie mindestens vier Wochen vor der Generalversammlung schriftlich beim Präsidenten eingereicht und daraufhin in der Einladung als Traktanden bekannt gegeben worden sind.

Die Vereinsmitglieder sind zur Teilnahme an der Generalversammlung verpflichtet. Im Verhinderungsfall müssen sie sich beim Präsidenten rechtzeitig schriftlich entschuldigen. Stimmberechtigten Gönnern ist das Erscheinen zur Generalversammlung freigestellt.

Art. 15      Durchführung der Generalversammlung und Beschlussfassung

Den Vorsitz in der Generalversammlung führt der Präsident oder, wenn dieser verhindert ist, der Aktuar. Über die Verhandlungen ist ein Protokoll zu führen.

Die Generalversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der stimmberechtigten Vereinsmitglieder (ohne Berücksichtigung der stimmberechtigten Gönner) anwesend ist. Jedes stimmberechtigte Mitglied hat eine Stimme, bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten gefasst, sofern die Statuten nicht ausdrücklich eine qualifizierte Mehrheit vorschreiben.

Art. 16     Ausserordentliche Generalversammlung und Versammlung der Aktivmitglieder

Der Vorstand kann jederzeit die Durchführung einer ausserordentlichen Generalversammlung beschliessen. Ausserdem kann auch ein Fünftel der stimmberechtigten Mitglieder jederzeit mit schriftlichem und begründetem Begehren an den Präsidenten die Einberufung einer ausserordentlichen Generalversammlung verlangen. Spätestens zwei Wochen nach Eingang des Begehrens beim Präsidenten muss die schriftliche Einberufung an alle Mitglieder erfolgen.

Die Versammlung der Aktivmitglieder ist Teilorgan der Generalversammlung und tritt ausschliesslich für Beschlüsse nach Art. 8 zusammen. Einberufung und Durchführung der Versammlung folgen den Regeln über die ausserordentliche Generalversammlung.

Art. 17      Vorstand

Der Vorstand wird an der Generalversammlung jeweils auf die Dauer von einem Jahr gewählt. In den Vorstand kann gewählt werden, wer seit mindestens einem Jahr Aktivmitglied ist.

Der Vorstand setzt sich zusammen aus:

a)    dem Präsidenten

b)    dem Kassier

c)    dem Aktuar

Der Vorstand führt die Angelegenheiten des Vereins, vertritt ihn nach aussen und erledigt alle Geschäfte, sofern sie nicht der Generalversammlung zugewiesen sind. Er ist namentlich berechtigt, selbständig über Ausgaben zu entscheiden, welche insgesamt die Hälfte der Mitgliederbeiträge nicht übersteigen. Die rechtsverbindliche Unterschrift für den Verein führt der Präsident zusammen mit dem Kassier oder der Präsident zusammen mit Aktuar (Kollektivunterschrift). Über das Vereinskonto verfügen der Präsident und der Kassier mit Kollektivunterschrift (Art. 9).

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn alle Vorstandsmitglieder an der Sitzung teilnehmen. Die Beschlüsse des Vorstands erfolgen mit einfachem Mehr.

Art. 18      Rechnungsrevisoren

Die Generalversammlung wählt zur Kontrolle der Finanzen zwei Rechnungsrevisoren jeweils auf die Dauer von einem Jahr. Sie müssen nicht Mitglieder des Vereins sein. Die Rechnungsrevisoren prüfen die Buchführung des Kassiers und erstatten der Generalversammlung Bericht und Antrag. Die Revision muss spätestens eine Woche vor der nächsten Generalversammlung abgeschlossen sein.

 Art. 19      Vereinsjahr

Das Vereinsjahr bzw. das Rechnungsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

Art. 20      Statutenrevision

Die Revision dieser Statuten kann jederzeit als Traktandum an einer ordentlichen oder ausserordentlichen Generalversammlung beschlossen werden. Eine Statutenrevision erfordert die Zustimmung von zwei Dritteln der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.




5.Auflösung des Vereinsnach oben

Art. 21      Auflösung

Die Auflösung des Vereins bedarf der Zustimmung von drei Vierteln der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Beschliesst die Generalversammlung die Auflösung des Vereins, entscheidet sie gleichzeitig über die konkrete Verwendung des vorhandenen Vereinsvermögens. Das Vereinsvermögen sollte einer gemeinnützigen Institution oder einer Vereinigung, welche gleiche oder möglichst ähnliche ideelle Ziele wie das MINI-ROUTIERS-TEAM verfolgt, zufallen.




6.Schlussbestimmungnach oben

Die vorliegenden Statuten wurden an der Generalversammlung vom 7. Februar 2009 in Roggwil einstimmig genehmigt und treten sofort in Kraft. Alle früheren Beschlüsse und Bestimmungen sind somit aufgehoben.

Herisau, 7. Februar 2009